Nur 4 Hundertstel fehlten dem Teensgym zur Titelverteidigung…

Doch alles der Reihe nach: Die Reise ins Tessin begann am Freitagabend abenteuerlich. Der Kluge reist im Zuge, sollte man meinen. Doch schon der erste Zug nach Zürich fiel leider aus. Man nahms mit Humor, und man erreichte Bellinzona mit nur einer halben Stunde Verspätung. Nachdem alle Infos für die Unterkunft und den Wettkampftag am Bahnhof in Empfang genommen wurden, machten sich die 26 Girls und ihre zwei Leiterinnen auf den Weg in Richtung Unterkunft. Unterwegs fragte ein netter Tessiner, ob wir denn wüssten wo unser Ziel sei?! Na klar doch, die haben uns alles erklärt und wird ja sicher beschriftet sein oder so. Es hatte wohl schon einen Wegweiser, aber im Dunkeln sieht man diesen leider nicht… Nach ein paar Ehrenrunden holte man sich Hilfe. Doch auch Ortskundige kannten den richtigen Eingang nicht. Ganz in der Nähe war der offizielle Infopoint und es war sogar noch jemand da, der nette Tessiner!

In Begleitung konnte jetzt nichts mehr schief gehen und alle freuten sich auf ihr Bett. Die Anmeldung war wie im Hotel, also nur was den Zettel ausfüllen anging. Ansonsten war es eine Zivilschutzunterkunft. Und wo genau waren jetzt unsere Schlafplätze? Nichts angeschrieben, schaut einfach wo es noch Platz hat. Hurra, es war bereits alles überfüllt mit Menschen und Gepäck und es war auch schon 22.30 Uhr. Gemäss Auskunft der anderen Vereine waren nicht mehr 28 Betten frei. Ein weiterer Gang also zum netten Tessiner beim Infopoint. Und siehe da, wenn der Chef gepoltert kommt, dann hat es plötzlich doch noch Plätze frei. So war dann doch noch vor Mitternacht Lichterlöschen und Nachtruhe.

Bereits um 6.00 Uhr dann wieder Tagwache… Dann ging es Schlag auf Schlag: 06.30 Uhr Frühstück; 07.00 Uhr Aufwärmen ; 07.30 Uhr Wechsel in die Wettkampfhalle, schminken, visualisieren; 08.00 Uhr Spannungsübungen und Mimikrunde und um 08.12 Uhr war Wettkampf. Die vielen Trainingstunden in den letzten Wochen hatten sich gelohnt. Der Auftritt gelang sehr gut, auch wenn sich da und dort die Schweizermeisterschaftsnervosität bemerkbar machte. Die Note war dann eher ernüchternd mit 9.34. Nach den letzten Resultaten hatten alle mehr erwartet. So ist es eben, wenn man eine schätzbare Disziplin betreibt. Um 9.45 Uhr war dann klar, dass es für die Titelverteidigung nicht ganz reichte; aber nach kurzer Zeit freuten sich alle über den gewonnen Vize-Schweizermeistertitel. Es gibt kaum einen Verein der seit fünf Jahren nie schlechter als auf dem 2ten Rang platziert war.

Gefeiert wurde zuerst bei einem Apero mit den zahlreich angereisten Fans und anschliessend einem feinen Mittagessen im Team. Somit ist die Saison 2019 Geschichte. Fazit: wir standen genau an zwei Wettkämpfen nicht zuoberst auf dem Podest… an den Aargauer- und an den Schweizermeisterschaften. Anscheinend war das nötige Wettkampfglück dieses Jahr nicht ganz auf unserer Seite. Trotzdem ist das Leiterteam sehr zufrieden mit der Saison. Der Teamgeist und Zusammenhalt der sich in diesem Jahr entwickelte, hat die Gruppe zusammengeschweisst und ist viel mehr Wert als jeder Meistertitel. Das ist es nämlich was das Vereinsturnen ausmacht und alle zu einer grossen «Familie» macht. Zur #tsvfamily eben 😉.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.